Bezirksapostel besucht die Gemeinde Tangermünde

Als der Termin festgelegt wurde, war alles noch normal. Aber seit März 2020 ist nichts mehr normal und daher besuchte der Bezirksapostel zwar die Gemeinde Tangermünde jedoch in Stendal. Die Gemeinde Stendal war natürlich eingeladen – in ihrer eigenen Kirche…

Der Bezirksapostel legte dem Gottesdienst das Bibelwort aus 1. Korinther 15 Vers 58 zu Grunde:

Darum, meine lieben Brüder und Schwestern, seid fest und unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, denn ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.

Gern hätte der Bezirksapostel in das anschließende Lied „Singt mit mir ein Halleluja“ eingestimmt. Der Gesang der Gemeinde fehlt ungemein. Der Bezirksapostel forderte uns auf, weiter in der Gemeinde tätig zu sein, für andere dazu sein und für den Herrn zu arbeiten. Auch wenn die Zeiten schwierig sind, sollen wir standhaft bleiben, uns im Einssein üben und in der Geduld. Der Gemeindevorsteher von Tangermünde sowie Apostel Korbien ergänzten die Predigt.

Umrahmt wurde der Gottesdienst von einem abwechslungsreichen Musikprogramm, welches seinen Höhepunkt im Schlusslied „Der Tag mein Gott ist nun vergangen“ fand. Musizierten vor und während des Gottesdienstes maximal fünf Instrumentalisten und 4 Sänger weitestgehend aus Tangermünde wurde dieser Kreis bei diesem Lied durch Stendaler Instrumentalisten erweitert. So wurde am Ende sichtbar, dass die Musikanten der beiden Gemeinden bereits vor Corona eng beieinanderstehen. Damit der vorgeschriebene Abstand zwischen Musikern und zu den Zuhörern gesichert werden konnte, verteilten sich die sieben weiteren Musiker in der ganzen Kirche. Die Hygienevorschriften sorgten somit für einen besonderen Soundeffekt, der in aller Herzen ging.